Versão em português 中文版本 日本語版
Polish version La version française Versione italiana
Русская версия English version Deutsch Version

Über Kobryn

Die Geschichte der Straßen und der Flächen Kobryns

Den ungestümen Lauf der Zeit allen weiter und weiter uns vom leisen, unmerklichen, schlummernden Städtchen unter dem altertümlichen Titel führt Kobryn fort. Die großzügigen Bauten und die Rekonstruktionen zum republikanischen Festival "Doschinki - 2009» nicht nur haben verwandelt, sondern auch haben seine historische Art geändert. Die vorige Gestalt der Stadt blieb in der Vergangenheit und vorsichtig wird in unserem «den Tempel der Musen», oder im Kobrynski militär-historischen Museum von ihm bewahrt. Suworowa. Auf den zahlreichen Plänen der Stadt Kobryns und den Postkarten verschiedener Jahre, die von den Mitarbeitern des Museums gesammelt sind und ist es von den Liebhabern der alten Zeit einfach, wir sehen ganz andere Häuser, der Straße und der Fläche, die hinter sich, darin schon vergessen und unbekannt uns die Stadt … wegbringen wollen

Die Architektur Kobryns wie einer der altertümlichsten Städte Weißrussland von den Quellen geht in die Tiefe der Jahrhunderte weg.

Schon existierten in V–IV das Jh. des Jh. bis zu unserer Zeitrechnung auf den weißrussischen Erden rund gorodischtscha. Sie dienten für den Schutz vor den Einfällen der feindseligen Stämme, deshalb wurden vom System der Wellen, der Gräben und der hölzernen Umzäunungen gefestigt. In der Regel, solche Siedlungen wurden auf den Erhöhungen unter den Sümpfen und den Wäldern, auf den Inseln und den Kaps aufgestellt. Ringsumher wurden gorodischtsch selischtscha gruppiert. Im Laufe des frühen Feudalismus das Territorium modernen Weißrussland, einschließlich war Kobrynschtschina, ein westlicher Rand Kiewer Rus.

Laut der Legende, Kobryn war in XI–XII das Jh. von einem der galizko-Wolynsker Fürsten an Ort und Stelle rybatschjego der Siedlung, die von den uralten Zeiten auf der Insel existierte, gebildet vom úÑ«úÓ. des Flusses Kobrynki bei ihrer Mündung in den Fluss Muchawez gegründet. Kann sein, die defensive Bedeutung dieses Geländes bewertet, hat der Fürst befohlen, das Schloss zu errichten, dank sich wem die Siedlung in die Stadt verwandelt hat.

Der Marktplatz, natsch. CHCH das Jh.

Seit Ewigkeit diente zum Handelszentrum Kobryns städtisch possad mit grob (marktwirtschaftlich) der Fläche in der Mitte, beherbergt bei der Südwand des altertümlichen Schlosses. Gerade wurde hier und auf angrenzend eng ulotschkach «die Handelshandlung» gespielt. Heute heißt diese Fläche, die die Bedeutung des Marktes verlor, der Platz der Freiheit ab 1939. Die umfangreichen Handelsreihen, die in der Mitte des XIX. Jahrhunderts auf dem Marktplatz errichtet sind, sind in der Anfangsperiode der Okkupation Kobryns von den Truppen kajserowskoj Deutschlands verbrannt. Ein charakteristischer Strich der Bebauung im Zentrum war der Überfluss tscherepitschnych der Dächer, was Beobachtungskonstantin Paustowski aufgefallen ist, der im Titel des Militärsanitäters in Kobryn im Sommer 1915 Erdgeschosse rahmend die Fläche dwuchetaschek neben den Geschäften einige Zeit war es waren unter die Frisiersalons, die photographischen Einrichtungen, schuh- und portnjaschnyje die Werkstätten beschäftigt.

Das Gebäude des Kongresses der weltweiten Richter, natsch. CHCH das Jh. (das Gebäude ZGiE)

In 1920 Jahren war an der Stelle der verbrennenden Läden von den Kaufmännern das Handelszentrum wieder hergestellt. Die rechteckige Fläche hat bis zu Hundert kleiner kleinen Geschäfte verschiedener Bestimmung wieder enthalten. Die Geschäfte und die handwerklichen Werkstätten nahmen alle ersten Häuser der nahegelegenen Straßen ein. In Zusammenhang mit dem Bau in 1961 des Bekleidungswerkes (heutzutage die Nähfirma "Schoß") wurde dieser Komplex allmählich rekonstruiert und wurde zur neuen Bestimmung verwendet. In der architektonischen Beziehung ist der ehemalige Marktplatz ein Konglomerat der Bauten verschiedener Stile heute. Ihr Alter — XVIII-ХХ das Jh. des Jh. Von ihnen drei ältesten Gebäude, figurieren sie auf dem Plan 1798 Es ist die angrenzenden zweigeschossigen Häuser, die im östlichen Teil der Fläche gelegen sind, angrenzend zur Straße Perwomajski. Erstes ist eine Apotheke №17 (in 20-30 CHCH das Jh. — die Apotheke Schidlowski); zweites — die Handelsreihen (am Anfang des XX. Jahrhunderts dort befand sich die Post, dann — das erste Kino "Иллюзион", nach dem Krieg 1941-1945 — das Kulturhaus mit dem Filmsaal, bis zur Mitte 90 CHCH das Jh. — Das Geschäft "Satellit«). Das ihm folgende Gebäude nimmt das Zentrum der Hygiene und epidemiologii (ZGiE) ein. Im XIX. Jahrhundert war es unter den Kongress der weltweiten Richter verwendet. Der weltweite Richter betrachtete klein bürgerlich und die Strafsachen täglich, und der Kongress, der sich notwendigerweise in diesem zweigeschossigen Gebäude versammelte, betrachtete die Klagen des Kobrynsko-Pruschanski Kreises. In 1960 Jahre wurde hier das Kinderkrankenhaus aufgestellt.

Der Marktplatz in Kobryn war wesentlich einst: isdrewle diente zur belebten Kreuzung der Handelswege; die Herolde schrien die Rechtsverordnungen hier auf, und stadt- wetscha erledigten die wichtigen öffentlichen Fragen. Sie sah die Erfüllung der gerichtlichen Urteile, die in die alte Zeit der zahlreichen Zuschauer sammelten. В1939 nach der Wiedervereinigung Westlichen Weissrusslands mit BSSR ins Gedächtnis über jenes Ereignis fing der Marktplatz an, von der Fläche der Freiheit zu heißen.

Der beschlagene sowjetische Panzer neben dem Denkmal dem Jh. I.Leninus auf der Fläche der Freiheit; die ersten Tage der deutschen Okkupation

In 1940 war auf ihr das Denkmal W.I.Lenin bestimmt. In die ersten Tage der deutschen Okkupation haben zwecks der Abschreckung der Bewohner die Nazis auf der Fläche die beschlagenen sowjetischen Panzer aufgestellt und haben das Denkmal zerstört. Es waren auch die Galgen bald bestimmt, auf die unsere Mitbürger hingerichtet haben. Nach der Vertreibung aus der Stadt der faschistischen Eroberer hat die Skulptur Lenins den vorigen Platz belegt, und die Fläche diente zum Zentrum der allgemeinen Kundgebungen und der Demonstrationen, jetzt schon der Friedlichen wieder.

Das Denkmal dem Jh. I.Leninus auf der Fläche der Freiheit in 1940 Jahre, hinter dem Denkmal - das Gebäude der Handelsreihen, das heutzutage zerstört ist; auf dieser Stelle jetzt - das Gebäude des Bekleidungswerkes

In 1950 Jahren erscheint in Kobryn die neue Fläche. In den Dokumenten ist sie wie die Fläche von ihm. Suworowa. Freilich, hat sie sich in 1962 entschieden, in die Fläche von ihm zu umbenennen. W.I.Lenins. Leicht zu erraten, dass auch das Denkmal W.I.Lenin die neue "Adresse" jetzt bekommen sollte. Im Kobrynski Archiv wird die Lösung gorispolkoma № 70 vom 6. April 1965 über die Versetzung des Denkmals dem Jh. I.Leninas vom Platz der Freiheit auf dem Platz von ihm bewahrt. W.I.Lenins.

Zum ersten Mal treffen sich die dokumentarischen Nachrichten über unsere Straßen in «der Revision der Kobrynski Einsparung», gebildet in 1563 Heute, welche vom Weg Sie zu Kobryn einfuhren, sie wird auf eine dieser alten Straßen unbedingt bringen. Einst übereinstimmend im Zentrum, auf dem Marktplatz, jetzt sie längst und belebt. Sie haben die Gestalt in vieler Hinsicht geändert, tauschten den Titel und dennoch mehrmals haben etwas von den seit langem vergangenen Zeiten aufgespart.

Die Titel der Straßen entsprachen jenen Orten hauptsächlich, in deren Richtung sie sich, oder dem Beruf der Bewohner hinzogen: Pinski, Ratenski, Tscherewatschizki, die Straße Über Kobrynkoj, Ostromezki, Berestejski — gerade so sind sie in den Dokumenten «Revision der Kobrynski Einsparung» 1563 bezeichnet

Die Kobrynski Einsparung ist in 1519 wie starostwo (das staatliche Gut, das der König auf die vorübergehende Benutzung den Feudalherren für den Dienst wählte) tatsächlich entstanden. Die Kobrynski Einsparung, außer der Stadt Kobryns, nahm die Städte Dobutschin (Pruschany) und den Flecken Gorodez auf. Kobryn, wie das Zentrum der Einsparung, die ziemlich bedeutende Fläche einnahm: auf ihr wurden 377 Höfe mit den Häusern aufgestellt. Den Fluss Muchawez teilte sich die Stadt in zwei Teile: der Hauptteil der Stadt mit dem Schloss und dem Markt befand sich auf der linken Küste Muchawza; kleiner — «die Stelle samuchawezkoje» auf prawobereschje.
                    Die Parade auf der Fläche der Freiheit am 7. November 1954

Auf dem Hauptteil der Stadt werden die folgenden Straßen erwähnt: Tscherewatschizki, Ratenski, Pinski, Bolozki und die Straße Über Kobrynkoj.

Die Tscherewatschizki Straße, laut der Revision 1563, war Fortsetzung Pinski in der westlichen Richtung. Der ursprüngliche Titel, wahrscheinlich, sie hat nach dem Bau der Autobahn auf Brest ersetzt, eine Brestische Straße geworden. Im Laufe 1921–1939 tauschte sie die Benennung zweimal: erstens hieß von der Straße der Legionen (zu Ehren der polnischen militärischen Bildungen); später haben der Straße der Legionen in Kobryn den Namen des Ermordeten in 1934 polnischen Innenministers Bronislawa Perazki verliehen. Ab 1939 vor unserer Zeit ist eine Straße Sowjetisch.

Die Ratenski Straße erstreckte sich in der Südrichtung vom ehemaligen Marktplatz. Noch bildete bis zum Entstehen des Kobrynski Fürstentums, am Anfang des XIV. Jahrhunderts, Kobrynschtschina das Ratnenski Fürstentum mit dem Zentrum in Ratno. Es ist offenbar, von hier aus und den Titel des Weges, nach dem auf Ratno ausfuhren. Neben dem offiziellen Titel existierte auch "volkseigen" — Diwinski. Laut der Revision auf Ratnenski wurden 48 Höfe aufgezählt. In 1864 war die Straße in Slawisch umbenannt. Solche Lösung der russischen Regierung konnte ihren ganzen Bewohnern nicht gefallen. Außer den Slawen auf Ratenski wohnten nicht wenig jüdische Familien, doch wurden kobrintschane seit langem von der Toleranz und der Freundlichkeit zu den Bewohnern anderer Nationalitäten gerühmt. Möglich, gerade ist es aus diesem Grund der schöne Titel "Slawischen" ins Nichtsein weggegangen. Im Laufe Polens, in 1921-1939 Jahren, die Straße wieder, wie auch im XVI. Jahrhundert, wurde Ratnenski. Ganz trug kurz — mit 1939 bis 1941 — die Straße den Namen einen der jüdischen Schriftsteller — Pereza Izchoka Lejbuscha. Und wie mit der zahlreichen slawischen Bevölkerung, wie die Umbenennung die Weißrussen wahrgenommen haben, russisch, achtend Puschkin und Kupalu zu sein? Es ist als ist alles ist hätte geendet, wenn nicht die weise Lösung, diese altertümliche Straße International zu nennen.

Der belebte von den uralten Zeiten entstehende Durchreisende schljach aus Pinsk zu Brest zog sich durch Kobryn in Form von zwei Straßen hin, die sich parallel der Strömung Muchawza streckten. Der östliche Teil hat sich in die Pinski Straße verwandelt. Die erste schriftliche Erwähnung an ihr trifft sich im Dokument der Mitte XYI des Jahrhunderts: die Königin des Balkensperre befahl, das Grundstück unter die Bebauung auf Pinski dem Hofjuwelier zu wählen. Mehr sind die ausführlichen Nachrichten hinter ihr in der Revision enthalten. In dieser Straße gab es 78 Baugrundstücke (fast doppelt so viel, als auf Ratenski), von ihnen 25 plebanii (der katholischen Geistlichkeit gehörten). Der Titel "Pinski" war so genau und bequem für die Bewohner, dass im Laufe von den Jahrhunderten sie nicht umbenannt wurde, ausschließlich die Periode der deutschen Okkupation 1915-1918, wenn sie Östlich hieß. In der polnischen Periode (1921–1939) Die Lokalbehörden haben die Straße aberkannt, den altertümlichen, gewohnheitsmäßigen Namen zu tragen und haben in ihr das bedeutende Datum für das polnische Volk — am 3. Mai verewigt. Mit der Errichtung in 1939 auf Kobrynschtschine der sowjetischen Macht war die Straße, die zu Ehren der polnischen Verfassung genannt ist, in Perwomajski umbenannt.

Die Straße Krasnoarmejski. Mehrfach tauschte sie den Titel. otwetwljajas von Pinski, war die Straße Bolozki zunächst, da ins Dorf des Sumpfes führte. Auf ihr, laut der Revision in 1563, wurde 31 Hof aufgestellt. Später, bis zu dem Anfang des XX. Jahrhunderts, in den Titeln dieser Straße wurden die Beschäftigungen ihrer Bewohner — «Botschkarski oder Blozki" (der Plan Kobryns 1798), Botscharnaja (der Plan Kobryns 1810) und Garbarski (d.h. leder- — der Plan Kobryns 1858) widergespiegelt. Jedoch haben die entstehenden bald kleinen Ziegeleien dazu gebracht, dass die Straße Werkseigen in 1864 wurde — gerade ist sie so und auf dem Plan Kobryns 1903 bezeichnet.

Vom nächsten Ereignis, das den Titel der Straße änderte, wurde die Versetzung der Peter- und Paulkirche aus dem Stadtzentrum auf den alten Friedhof Ende Pinski Straße. In diesem Zusammenhang fingen nach 1912 Werkseigen, gelegen neben der Kirche, an, Peter- und paul- zu nennen. Im Laufe 1921-1939 @E hieß die Straße Polnoj (d.h. feld-). Ab 1939 wurde hinter ihr der moderne Titel — Krasnoarmejski gefestigt.

Die Straße Über Kobrynkoj. Angegeben in der Revision 1563, nahm sie den Anfang vom Südostwinkel des Marktplatzes. Auf dem Plan Kobryns ist diese 1798 Straße wie Ogorodnizki bezeichnet, deren Titel aller Wahrscheinlichkeit nach mit solcher Kategorie der Bauer, wie die Gemüsegärtner verbunden war. So nannten der Hofgesinde, die der Fürst auf die Erde gepflanzt hat, jeden mit den 3 Leichenhallen (2 Hektaren) die Erden verliehen, deren Hauptverpflichtung der Frondienst war. Die Gemüsegärtner sind auf unseren Erden nach der landwirtschaftlichen Reform erschienen, die von Sigismundom vom II. den August in 1557 durchgeführt ist

Der Winkel der Straßen Bobrujsker und Wassilianski (Lenins und am 17. September)

Die Straße Perwomajski, 1915-1918

Dann verfügten Ogorodnizki obljubowalo der neue Stand — die Kleinbürger (die Kaufmänner, die Handwerker, die Händler und die einfachen Menschen), erscheinend auf den Erden WKL in der Mitte des XVI. Jh. Im Unterschied zu den Bauern über die persönliche Freiheit nebenan der Privilegien. Mit der Zeit ist die Straße doppelt gewachsen und in 1864 war in Spießbürgerlich umbenannt.

In den Fonds des Museums werden zwei postalische Postkarten des Anfanges des XX. Jahrhunderts bewahrt, auf die eine und derselbe Straße von verschiedenen Titeln — "Spießbürgerlich" und "Grodnoer" unterschrieben ist. Beide Postkarten sind in der Kobrynski privaten Druckerei abgedruckt. Man kann vermuten, dass irgendwelche Zeit der Straße Oktober- (der moderne Titel) Grodnoer hieß. In der polnischen Periode 1921-1939 der Straße haben Spießbürgerlich Kobrynski genannt. In 1939 wurde diese Straße Oktober-.

«Die Stelle samuchowezkoje». «Die Stelle samuchowezkoje» — der rechte Teil der Stadt. In der Revision der Kobrynski Einsparung 1563 ist von den Straßen Ostromezki und Berestejski vorgestellt. Entlanggehender Muchawza nach dem Westen die Straße hieß Berestejski. Es war lang, nach den Maßen des XVI. Jahrhunderts, die Straße, auf der 66 Höfe aufgestellt wurden.

Auf den Plänen Kobryns ist die 1798 und 1810 Straße wie Gorschetschnaja bezeichnet. Auf den Karten 1858 und 1903 ist eine Gontscharski Straße. Mit diesem Handwerk beschäftigten sich etwas Familien, die auf Gorschetschno-Gontscharski wohnten. Die primitiven Herde für das Glühen der Töpfe, der Näpfe, der Krüge wurden auf den Gemüsegärten, etwas weiter von den Bauten errichtet. Der notwendige gute Ton lagerte rjadyschkom, in urotschischtsche "Glinischtschi", wo sich heute den Tempel der evangelischen Christen-Baptisten befindet. Auf dem Plan Kobryns, der von den polnischen Behörden im Laufe der 1921-1939 gebildet ist, diese Straße ist als der Name polnischen Politikers K.Bernazkogo genannt.

Mit der Errichtung der Sowjetmacht auf die Straße Kobrynschtschine war auf die Straße Proletarisch umbenannt. Fortsetzung Berestejski wurde die Ostromezki Straße, früher die Moderatorin zur Seite des Dorfes Ostromitschi östlich. In 1563 wurden auf ihr 50 Familien aufgestellt. Unter den Grundstücken der Bewohner Ostromezki ist die Kirche Nikolski und ihrer Erde. Nachher wurde das Vorhandensein der Kirche auf dem Titel der Straße widergespiegelt — auf allen Plänen der Stadt ehemalig Ostromezki ist wie Nikolski bezeichnet. In der polnischen Periode 1921-1939 wurde sie nicht umbenannt. Ab 1939 hieß 1990 sie bis zur Mitte Kommunistisch. Der Unfall der kommunistischen Ideologie im Land nach den Ereignissen 1991 hat zur Rückführung des historischen Titels der Straße Nikolski, heißend so von den Jahrhunderten gebracht.

Die samkowaja Fläche. Auf dem Plan Kobryns 1798 wird es schon zwölf Straßen anstelle sieben, existierend im XVI. Jahrhundert angewiesen. Dazu ist noch eine Fläche — Samkowaja, nach dem Norden von Marktwirtschaftlich entstanden. Gerade befand sich hier das Nischnij Nowgorod das Schloss und possad, und dann es wurde das Rathaus aufgestellt.

In 1766 war nach der Verordnung Königs Stanislaw Awgusta Ponjatowski Kobryn magdeburgskogo des Rechtes entzogen. Die Verwaltung der Einsparung aus dem Schloss, das sich im ganz untauglichen Zustand befand, ist in den Hof übergegangen, der am Südrand der Stadt aufgebaut ist.

In 1795 Der Kobrynski SchlüsselA.W.Suworow ist neben den zahlreichen Dörfern des riesigen Landsitzes был das Schloss mit den zu ihm zugeschriebenen Erden übergeben. Suworow hat verfügt, die Reste samkowych der Festigungen fortzutragen, aber diese Verfügung war nicht vollständig erfüllt, da es bekannt ist, dass während des Kampfs am 15. Juli 1812 der Gegner den letzten Widerstand gerade auf samkowych die Ruinen leistete. Das endgültige Verschwinden der letzten Spuren des aufgeschütteten Hügels, der genannt wird "samkowoj vom Berg", verhält sich zum Ende der ersten Hälfte des XIX. Jh. es Hat mit der Verlegung der Moskowsko-Warschauer Autobahn, die durch das Stadtzentrum ging übereingestimmt. Für die Erdarbeiten haben die Soldaten der ingenieurmässigen Mannschaft samkowuju den Berg vollständig ausgegraben.

Die samkowaja Fläche, 1915-1918 wurde das Moderne Gebäude des Standesamtes von den Deutschen wie die Telegrafenstation verwendet

Auf dem Plan Kobryns im Zentrum wird die schematische Anordnung des Schlosses angewiesen. Von ihm folgt, dass jetzige Straße Lenins zwischen ober und unter von den Schlössern geht. Im XIX. Jahrhundert hieß die Fläche, wo sich einst das untere Schloss befand, Sennoj, und gleichzeitig hieß Sennym die Gasse vom Marktplatz auf Sennuju. Auf der Fläche befand sich das Gebäude des Schatzamts. In 1912 war das Gebäude der adeligen Leihbank aufgebaut, und in der polnischen Periode 1921-1939 haben die Fläche in Bank- umbenannt. Während der deutschen Okkupation 1915-1918 die Fläche haben Kommandanten- genannt, und das Gebäude der Bank haben unter die Telegrafenstation verwendet.

Wenn in 1920 in Kobryn die Sowjetmacht bestimmt war, wurde in einem der Gebäude auf dieser Fläche das Militär-revolutionäre Kreiskomitee aufgestellt. Wahrscheinlich, ins Gedächtnis über dieses Ereignis mit 1939 bis 1941 trug die Fläche den Titel — am 11. Juli (am 11. Juli 1920 war Minsk von den polnischen Interventen befreit). Es ist nicht bekannt, wie die Fläche während der Okkupation Kobryns von den faschistischen Eroberern in 1941-1944 @E Nach dem Krieg hieß, in 1948, die Fläche haben als die Fläche der Komsomolzen genannt.

In 1987, in die Tage der Feierlichkeiten des 700. Jubiläums Kobryns, sie haben in die Fläche des 700. Jubiläums Kobryns umbenannt, und in ihrem Zentrum haben das Denkmal mit der Darstellung zwei historischer Wappen Kobryns und sieben Steine-Rollsteine festgestellt, jeder von denen symbolisiert das Jahrhundert. In Juli 2003 war von der Lösung toponimitscheskoj die Kommissionen beim Kobrynski Stadtbezirkexekutivkomitee die Fläche des 700. Jubiläums Kobryns in Samkowuju umbenannt.

Die Straße Suworows, den Anfang des XX. Jh.

Die Straße am 17. September. Auf dem Plan sehen 1798 wir viel neuer Straßen. Zum Beispiel, klein ulotschka, biegend den Berg Samkowuju, der sich von der Brücke durch den Fluss Muchawez mit Berestejski verband. Es ist die Straße Sluschnaja, das heißt rechtmäßig. Der Titel, ist offenbar, es war damit verbunden, dass sie neben dem Spasski Kloster ging. Auf dem Plan der Stadt ist die 1810 Straße als Schljusnoj genannt, da ihre Zugbrücke durch den Fluss Muchawez beendete. Nachher hieß sie Basilianski (auf dem Plan 1903 — Wassilianski). Die Straße hat solchen Titel bekommen infolge dessen, dass im Gebäude des Spasski Klosters die Mönche-basiliane (basiliane — die Gesellschaft der Mönche, die nach den Regeln, die im IV. Jahrhundert vom Heiligen Wassilij später entwickelt sind, vom XVII. Jahrhundert, uniatski der Orden lebten lebten).

In der polnischen Periode 1921-1939 war sie als Kljaschtornoj genannt, dass in der Übersetzung vom Polnischen "kloster-" bedeutete. Mit der Errichtung der Sowjetmacht war die Straße in der Straße am 17. September umbenannt.

Die Straße Alexanders Matrossowa. Vom Markt zur Pretschistenski Kirche (dem Territorium des modernen Platzes Matrossowa) führte die Straße, die auf dem Plan 1798 so bezeichnet ist: «die Straße klein vom Markt bis zur Kirche Pretschistenski». Auf dem Plan der Stadt, gebildet in 1903, ist der Titel der Straße — Pretschistenski präzisiert. In der polnischen Periode 1921-1939 hieß die Straße Schul-. Nach dem Grossen Vaterländischen Krieg von der Lösung gorispolkoma in 1948 der Straße war der Name des Helden der Sowjetunion Alexanders Matrossowa verliehen.

Die Straße Suworows. В1766 erscheint die Gouvernementsstraße, die zum gelegten am städtischen Rand vor kurzem Hof des administrativen Gutes "das Gouvernement" führt. In 1795 ist das Gut in den Besitz Heerführers A.W.Suworowa, der hier in 1797 und 1800, dass nachher lebte übergegangen wurde auf dem Titel der Straße gesagt. Auf dem Plan ist die 1810 Straße Postalisch genannt. Auf dem Plan 1858 sie — Gubernianski, und auf dem Plan, gebildet in 1903, ist die Straße, die vom Markt in den Hof "das Gouvernement" führt, Suworowski bezeichnet. In einer der Archivquellen wird es angewiesen, dass "Gubernjanski" Suworowski in 1864 das Selbe Datum wurde wird und im «Album der Suworowski Felder der Schlachten» erwähnt, wo die Aufnahmen der Suworowski Straße gedruckt sind und der Suworowski Gasse des Anfanges CHCH das Jh. hat die Gasse den Titel Suworowski bekommen, weil gerade hier Alexander Wassiljewitsch ging, sich in die Peter- und Paulkirche begebend. Nachher ist die Gasse in den Strich des Gottesackers des Tempels eingegangen. Der Tempel war auf die Straße Pinski (Perwomajski) nachher verlegt, und auf seiner Stelle ist das städtische Kulturhaus aufgebaut. In der polnischen Periode 1921-1939 war sie in die Straße Trauguttowu, zu Ehren Romualda Traugutta umbenannt, der auf Kobrynschtschine in die XIX. Jh. lebte

Die sowjetischen Behörden haben als ihre Revolutionär genannt — gerade erscheint mit solchem Titel die Straße in der Liste der Hausbesitze 1941 Während der deutschen Okkupation 1941-1944 es es war Lindenschtrasse — die Lindenallee. In 1946 war die Straße Revolutionär in die Straße Suworows umbenannt.

Unweit befand sich vom Südärmel Flusses Kobrynki die Flussstraße. Im Folgenden tauschte die Straße den Titel mehrfach. In 1864 haben zehn Straßen die neuen Titel bekommen. So fing die Straße Resnizki an, Schmutzig zu heißen. Es handelt sich um die ehemalige Flussstraße. "Die Schmutzige" Straße konnte den Titel wegen der Nähe vom noch nicht ganz verlorengehenden Südwestärmel Flusses Kobrynki und von Fluss Muchawez bekommen. In der polnischen Periode 1921-1939 der Straße hat Schmutzig die entsprechende Benennung — die Kurve bekommen. Die sowjetischen Behörden haben die Straße in Weißrussisch umbenannt.

Tatjana Nasaruk, nach den Materialien
Kobrynski militär-historisch
Des Museums von ihm. A.W.Suworowa.