Versão em português 中文版本 日本語版
Polish version La version française Versione italiana
Русская версия English version Deutsch Version

Suworow Alexander Wassiljewitsch

A.W.Suworow ist geboren worden ist in der Familie generalanschefa das Jh. I.Suworows, des Senators, des Menschen gebildet, des Autors des ersten russischen Militärwörterbuches geboren worden. Unter Leitung des Vaters studierte Alexander die Artilleriewissenschaften, die Fortifikation, die Militärgeschichte. In 1742 war er vom Musketier in der lejb-Garde das Semenowski Regiment (über den Satz ohne Gehalt), den gültigen Wehrdienst der Anfänge in 1748 aufgenommen. In 1754 hat den ersten Offiziersdienstgrad — den Oberleutnant und die Bestimmung in Ingermanlandski pechotnyj das Regiment bekommen. In 1756-1758 Jahren diente im Militärkollegium im Titel des Ministerpräsidenten-Majors.

Suworow hat die Kampftaufe während des Siebenjährigen Krieges 1756-1763 Jahre bekommen. In ihre ersten Jahre befand er sich auf den rückwärtigen Ämtern intendantskogo die Ämter. Hat den Titel des Oberstleutnants mit der Übersetzung in Kasaner pechotnyj das Regiment erlangt. In 1759 wurde Suworow ein Offizier der Hauptwohnung der russischen Armee dienstlich «des General- und Divisiondiensthabenden», unterschied sich bei der Durchführung der Untersuchung mehrmals. Nahm an der Schlacht mit der preußischen Armee bei Kunersdorfe und in der Entnahme vom russischen Körper der Hauptstadt Preußens Berlins in 1760 teil. Alexander Wassiljewitsch hat die Kommandeursfähigkeiten und die Fähigkeit früh gezeigt, hinter sich der Menschen in zu kämpfen.

In 1761 befehligte Alexander Suworow schon die abgesonderte Abteilung erfolgreich, die den Körper Generals P.A.Rumjanzews in der Beherrschung von der preußischen Festung Kolberg (Kolobscheg) unterstützte. Vorübergehend befehligte Tverer dragunskim das Regiment, in der Verfolgung der preußischen Truppen des Prinzen Württembergisch unterschieden. Dann befehligte Archangelogorodski dragunskim das Regiment vorübergehend. Der siebenjährige Krieg hat dem zukünftigen großen Heerführer Russlands die riesige Erfahrung gegeben, zugelassen, die Kampf- und moralischen Möglichkeiten der russischen Armee zu erkennen.

In August 1762 wird Oberst Suworow Kommandeur Astrachaner pechotnogo das Regal. Mit 1763 bis 1769 befehligt Susdaler pechotnym das Regiment, das in Neuem Ladogasee einquartiert ist. In diese Jahre schafft berühmt "Polkowoje die Institution» — die Instruktion, die die Hauptlagen und die Regeln nach der Erziehung des Soldaten enthält, dem inneren Dienst und der Kampfvorbereitung der Truppen. Unter seinem Kommando Susdaler pechotnyj wird das Regiment musterhaft in der russischen Armee nach der Feld- und Marschschulung.

In 1768-1772 Jahren nimmt Suworow im Dienstgrad des Brigadiers und des Generalmajors (er hat diesen Titel in 1770 bekommen) am Kampf in Polen teil, gegen die Truppen schljachetskoj der Herrschaftlichen Konföderation kämpfend. Sie trat gegen polnischen König Stanislaw Ponjatowski, des Anhängers Russlands auf. Ernannt zm Vorgesetzten des Lubliner Grundstücks Suworow, die Brigade und die abgesonderten zusammengestellten Abteilungen befehligend, beging die ungestümen Geländemärsche und besiegte von den viel kleineren Kräften die überzeugenden Siege über konfederatami.

Der Kampf in Polen hat A.W.Suworow die Berühmtheit in der russischen Armee und die Anerkennung Kaiserin Katharina II., die im Armeegeneral des zukünftigen Heerführers gesehen hat, und die Belohnung — der Orden Heiligen Georgij der 4. Stufe gebracht. Suworow hat die glänzenden Siege über konfederatami unter Nuss-, Landskrunoj, Samostjem und Stolowitschami besiegt. Die Truppen unter seinem Kommando über den Sturm haben das Krakauer Schloss ergriffen, von dessen Verteidigung französischer Oberst Schuasi leitete, es haben die Truppen konfederatow unter dem Kommando französischen Feldherren Djumurje, J.Sapegis, M.Oginskis zerschlagen (für seine Ergreifung zusammen mit dem Stab Suworow den Orden Heiligen Alexander Newski), Orschewski und anderer bekommen hat.

In 1773 hat Suworow nach der Übersetzung in den Bestand der russischen geltenden Armee gestrebt. Es ging der erste Katharinas türkische Krieg 1768-1774 Jahre. Der Generalmajor hat die Bestimmung in die 1. Armee Generalfeldmarschalls P.A.Rumjanzews und unter den Anfang die abgesonderte Abteilung bekommen. Mit ihm hat er zwei erfolgreiche Suche (die Reede) auf das Territorium der entgegengesetzten Seite begangen und es hat die grossen Kräfte der Türke bei Turtukaja in 1773 (für diesen Sieg war Suworow sofort Heiligen Georgij der 2. Stufe medailliert, 3. entgehend) und bei Girsowo, bei Kosludschi in 1774 zerschlagen.

In der Schlacht am 9. Juni bei Kosludschi (heutzutage Suworow, Bulgarien) hat Generaloberleutnant A.W.Suworow die 40-tausendste türkische Armee unter dem Kommando sultanskogo den Heerführer des abdul-Messers zerschlagen. Die Schlacht war entgegenkommend, die russischen Körper Suworows und Generaloberleutnants M.F.Kamenskis nach der Überfahrt durch die Donau traten auf Basardschik. Im Verlauf 8-stündig die Schlacht den Truppen Suworows, die in der Avantgarde gingen, musste man etwas Angriffe der Türke widerspiegeln. Die Russen, in bataillons- der Strafe aufgebaut geworden und die Jäger in rassypnom der Ordnung habend, konterten erfolgreich und haben geschaffen, die nicht freundschaftliche Artillerie zu ergreifen. Die Armee des abdul-Messers war versprengt, das den Weg zu Schumle geöffnet, wo sich der Satz des Oberwesirs befand. Diese Niederlage hat die Türkei im Juli erzwungen, mit Russland Kjutschuk - die Kajnardschijski Welt zu unterschreiben.

In August 1774 haben Suworow auf die Unterdrückung des Pugatsch±wski Aufruhrs gerichtet, aber auferstehend waren von den Regierungstruppen bis zu seiner Ankunft müde. Die Teilnahme Suworows hat sich in Begleitung von gefasst und des Häftlings in den eisernen Käfig Jemeljana Pugatschjowa in die Stadt Simbirsk ausgeprägt. Von da war jener nach Moskau geliefert und ist dort hingerichtet.

In 1776-1779 Jahren befehligte Generaloberleutnant Suworow die russischen Truppen in Krim und auf Kuban, die Verteidigung der Küsten der Krimhalbinsel im Falle der Landung der türkischen Landung gewährleistet. Leitete von der Übersiedlung von da die orthodoxen Griechen und die Armenier. Persönlich hat für den Beitritt des Krimkhanates an Russland viel gemacht. Zwei nachfolgenden Jahre befand sich in der Stadt Astrachans, dort die nicht stattfindende Militärwanderung zu Persien vorbereitend.

Dann hat sich Suworow auf Ziskaukasien erwiesen. In 1782-1784 Jahren befehligte den abgesonderten Kubankörper und leitete vom Bau der gefestigten Grenzkubanlinie. Hat in die Ergebenheit Russlands nogajskich die Tataren gebracht, die in den Steppen südlich des Dons wanderten, dabei die Militärkraft verwendet. Dank den Werken Suworows wurde die Südstaatsgrenze sicherer und gefestigt.

In 1786 wird Alexander Wassiljewitsch Suworow in generalanschefy erzeugt. Er wird konsequent zum Kommandeur der Wladimirer, St.-Petersburger und Krementschugski Divisionen ernannt. An der Spitze letzt hat er den Anfang des russisch-türkischen Krieges 1787-1791 Jahre — zweiter Katharinas türkisch begegnet. In diesem Krieg ist polkowodtscheskaja Star Suworow eben gestiegen.

General-anschef Suworow war zum Leiter der Verteidigung Cherson-Kinburnskogo des Bezirkes (vom Fluss Südlichen Bug bis zu Perekopa) ernannt, dem die Türken vom Meer und aus der durch das Liman nahen Festung Otschakiw drohten. Am 1. Oktober 1787 hat zahlreich sultanski die Flotte auf der Kinburnski Sense die starke Landung abgesetzt, die sofort anfing, von den Linien der Gräben gefestigt zu werden. Suworow griff der Türke auf den Zugängen zur Kinburnski Festung an und hat die Landung zerstört, am Kampf persönlich teilnehmend. Die Zerschlagung abgesetzt auf der Sandsense osmanow war voll, nur wenigem gelang es, bis zu den Schiffen zu gelangen.

Die Belagerung der Festung ist Otschakiw für Suworow vom Konflikt mit swetlejschim von Fürsten G.A.Pot±mkinym, dem allmächtigen Favoriten Kaiserin Katharina II. Welikoj in 1788 zu Ende gegangen. Suworow war ein Anhänger des schnellsten Sturmes der Festung, da während der ausgedehnten Belagerung die russischen Truppen die großen Verluste von den Krankheiten erlitten haben. Im folgenden Jahr befehligte generalanschef die Division in der Armee Fürsten Repnina.

1789 hat Alexandra Wassiljewitschu Suworow zwei glänzender Siege — bei Fokschan und beim Fluss Rymnik geschenkt. Die erste Schlacht hat am 21. Juli stattgefunden. Die Nachrichten über die Bewegung der 30-tausendsten türkischen Truppen unter dem Kommando bekommen Osman-pflüge, Suworow ist an der Spitze der Abteilung zu Hilfe des österreichischen verbündeten Körpers geeilt, der in Adschude stand. Die Russen und die Österreicher unter dem allgemeinen Kommando generalanschefa sind zum Angriff übergangen, haben die feindliche Avantgarde zerschlagen und griffen die gefestigten Feldpositionen der Türke an, sie von da nach 10 einstündigen Schlachten ausgeschlagen. Die Zerschlagung der Truppen Osman-pflüge war voll — sie sind nur auf der Flucht gewesen.

Die Schlacht auf dem Fluss Rymnik, den Nebenfluss Sereta (in Rumänien), ist am 11. September geschehen. Die Armee des großen Wesirs Jussuf-pflüge von der Anzahl über 100 Tausend Menschen bei 80 Werkzeugen ist auf den österreichischen Körper Prinzen Koburga (Koburgski), gelegen bei Fokschan und bestehend allen aus 18 Tausend Menschen bei 43 Werkzeugen zum Angriff übergangen. Darüber erkannt, ist Suworow an der Spitze der 7-tausendsten Abteilung in der Nacht aus - unter Byrlada aufgetreten, für 2,5 Tage den Übergang in 100 Kilometer begangen. Der russische Körper ist zu Fokschanam früher als die türkische Armee angekommen.

Die russisch-österreichischen Truppen geleitet, hat Suworow aufgeklärt, dass die Türken in vier gefestigt die Lager stehengeblieben sind: bei Tyrgu-Kukuli (neben 15 Tausenden Vorhuttruppen), im Wald Kryngu-Mejlor (neben 40 Tausend Menschen), bei Martineschti (neben 45 Tausend Menschen) und hinter dem Fluss Rymnik bei dem Dorf Odaja. Der Heerführer hat sich entschieden, die Armee des großen Wesirs nach den Teilen zu zerschlagen. Bei der Morgendämmerung am 11. September die Verbündeten, den nächtlichen 14 kilometrischen Geländemarsch begangen, griffen das Lager Tyrgu-Kukuli plötzlich an und haben ihn ergriffen. Danach sind gegangen sie auf den Anfall des Lagers im Wald Kryngu-Mejlor.

Osman-pascha hat auf angreifend seine Positionen die tausendfache Kavallerie bewogen, aber alle ihre Versuche waren von den Gewehrsalven aus der Strafe widergespiegelt. Das Lager des Gegners im Wald war erstürmt. Den laufenden Gegner verfolgend, haben suworowskije die Truppen mit dem Lauf das türkische gefestigte Lager bei Martineschti, und am nächsten Tag und der Letzte, hinter dem Fluss Rymnik ergriffen. Auf der Flucht sein es musste auch dem am meisten großen Wesir Osman-pasche.

Die Verluste der türkischen Armee in der Schlacht haben 15-20 Tausend Menschen, einschließlich 10 Tausende von den Ermordeten, die ganze Artillerie und den riesigen Wagenzug gebildet. Die Schlacht ist beim Fluss Rymnik der Militärkunst wie das hervorragende Muster des komplizierten Manövrierens der Truppen auf dem Gefechtsfeld zwecks der Zerschlagung der wesentlich übertreffenden Kräfte des Feindes nach den Teilen in die Geschichte eingegangen. Der Sieg war erreicht, suworowskim von der Sprache, «nicht von der Zahl, und der Fähigkeit sagend».

Für den Sieg auf dem Fluss Rymnik generalanschef wurde A.W.Suworow höchst polkowodtscheskoj die Belohnungen des Russischen Reichs — der Orden des Heiligen Grossmärtyrers und pobedonosza Georgijs der 1. Stufe und des ehrenvollen Titels die Rubrik Rymnikski ausgezeichnet. Vom österreichischen Kaiser Belohnung für den Sieg wurde der Titel die Rubrik Heiligen Römischen Reichs. Der Rymnikski Sieg ist auch davon bemerkenswert, dass seit dieser Zeit hinter Suworow der Ruhm des siegreichen russischen Heerführers endgültig gefestigt wurde.

Ein echter Gipfel polkowodtscheskoj des Ruhmes Alexanders Wassiljewitscha Suworows wurde der Sturm der stärksten türkischen Festung Ismail am 11. Dezember 1790. Diese Festung Ottomanski die Häfen auf Donauer die Küsten wurde französisch und deutsch fortifikatorami wie die Armeefestung — «die Horde kalessi» (gebaut sie war auf die Unterbringung einer ganzen Armee berechnet) und galt für die Unzugängliche. Sie stellte das falsche Dreieck dar, das zum Ufer des Flusses angrenzte. Die Ausdehnung der Erdwelle, die teilweise in den Stein bekleidet ist, bildete mehr 6 Kilometer, die Höhe — von 6 bis zu 8 Metern, mit 7 Erd- und Steinbastionen. Die Breite des Festungsgrabens bildete 12 Meter, die Tiefe — 6-10 Meter. In einer Reihe von den Stellen war der Graben das Wasser bis zu 2 Metern gefüllt. Innerhalb der Festung gab es viel Steinbau, die für die Führung der Verteidigung verwendet sind.

Die Ismailski Garnison zählte 35 Tausend Menschen bei 265 Werkzeugen auf. Ein Kommandant Ismails war einer der erfahrensten türkischen Feldherren Ajdos Mechmet-pascha. Unter den Wänden der Festung stand es ist die türkische Donauer Militärflotille zahlreich. Die russischen Truppen (31 Tausend Menschen und über 500 Feldwerkzeugen) sperrten Ismail und in Dezember 1790 versuchten erfolglos es zweimal, zu nehmen.

Ankommend unter Ismail generalanschef Suworow, die Rekognoszierung durchgeführt, hat die Lösung gefasst, die mächtige feindliche Festung vom "beschleunigten Angriff» zu nehmen. In der Steppe war der Graben ausgerissen und es ist die Welle nach dem Typ ismailskich geschüttet. Die Ausbildung der Truppen wurde skrytno von der Türke nach den Nächten geführt. Es waren 70 Sturmtreppen und 3 Tausend Faschinen vorgebereitet.

Nach suworowskomu dem Vorhaben den Anfall der Ismailski Festung führten 9 Sturmkolonnen, drei deren bei den Gerichten grebnoj die Flotillen in die Stadt durch die Donau von der Insel Tschatal abgesetzt wurden. Vom Festland die Festung atakowywali zwei Gruppen der Truppen unter dem Kommando der Generaloberleutnants des Punktes S

pot±mkina und A.N.Samojlow und die Kolonne Generalmajors M.I.Golenischtschews-Kutusows. Jede Kolonne hatte die Reserve. Die allgemeine Reserve hat die Kavallerie von der Anzahl in 2,5 Tausend Menschen gebildet. Um das Blutvergießen zu vermeiden, hat der russische Befehlshaber Ajdos Mechmet-pasche den Brief mit der Forderung gerichtet, die Festung abzugeben, hat worauf jener von der entschlossenen Absage geantwortet.

Am 10. Dezember hat die russische Feld- und Schiffsartillerie die Bombardierung der Festung erzeugt. Am nächsten Tag um 3 Uhr morgens fingen die Sturmkolonnen an, auf die Ausgangspositionen herauszutreten, und um 5 Stunden 30 Minuten des Morgens sind gegangen sie auf den Anfall. Des plötzlichen Sturmes es sich nicht ergab, und die Angreifer hat stark das Gewehrfeuer vom Wall begegnet. Die Türken haben den Ausfall erzeugt. Besonders schwierig musste es dann den Donkosaken, die mit den verkürzten Bergen ausgerüstet waren.

Die Burgmauer ergriffen, haben die russischen Truppen den Nahkampf für die Stadt in seinen flammenden Straßen betreten, nach denen, allen auf dem Weg wegfegend, es liefen die tausendsten Pferdeherden der Pferde. Um vier Uhr nachmittags ist Ismail gefallen. Die Türken haben 26 Tausende von den Ermordeten und 9 Tausende von den Verwundeten verloren, unter denen sich die Mehrheit mit den schweren Verwundungen zeigte. Die russischen Verluste haben von 1815 Ermordeten und 2445 Verwundeten gebildet. Sind besonders groß es haben sich die Verluste unter dem Offizierbestand erwiesen — die Kommandeure gingen vor den Sturmkolonnen. Die Sieger haben 265 vorzugsweise großkalibrige Werkzeuge, 42 Flussschiffe, 345 Banner und buntschukow ergriffen.

Nach den Verlusten der kämpfenden Seiten beim Sturm Ismails hat diese Schlacht sich gleich in der weltweiten Militärgeschichte nicht. Die Entnahme der Ismailski Festung ist polkowodtscheskim als die Heldentat Alexanders Wassiljewitscha Suworows anerkannt, aber für ihn hat er feldmarschalski den Stab, und nur den Titel des Oberstleutnants der lejb-Garde des Preobraschenski Regiments (nicht bekommen polkownitschje preobraschenskoje den Titel trug Kaiserin Katharina II. Welikaja). Grund jenem waren die komplizierten Beziehungen zwischen Suworow und swetlejschim vom Fürsten Pot±mkinym-taurisch.

In 1791 befehligte generalanschef Suworow die russischen Truppen in Finnland, den Bau der Grenzfestigungen im Falle des Krieges gegen Schweden leitend. In 1792-1794 Jahren sich - die Truppen im Süden Russlands, mit den Fragen der Festigung der Staatsgrenze wieder beschäftigend.

Der Heerführer sah die Unvermeidlichkeit des Militärkonfliktes des Russischen Reichs mit revolutionärem Frankreich schon dann voraus. Aus Tultschina Suworow hat sich zu Polen begeben, wo der Kampf im Verlauf des nächsten polnischen Aufruhrs gingen. In Mai 1794 ist Suworow in Podoliju für die Vorbereitung auf die zweite polnische Kampagne gerichtet. In der ersten Hälfte des Augustes ist in den Bestand der Armee generalanschefa N. W.Repnina mit der 4,5-tausendsten Abteilung aufgenommen hat auf das vom Aufstand erfasste Territorium betreten. Die Anzahl suworowskich der Truppen nach dem Beitritt anderer Abteilungen ist bis zu 11 Tausenden Soldaten gewachsen. Für 6 Tage hat der Körper Suworows 4 Siege besiegt: 3 (am 14. September beim Flecken Diwin; am nächsten Tag hat bei Kobryn die Kosakenavantgarde Suworows bis zu 400 Kavallerien Majors Ruschtschitscha zerschlagen. 6 (am 17. September beim Kloster Kruptschizy unweit Kobryns Suworows griff die Division Karolja Serakowski (die Anzahl 5 Tausend bei 26 Werkzeugen) an und hat es zu Brest zurückgeworfen. 8 (am 19. September hat mit den Truppen Serakowski (8 Tausend wieder gekämpft Bei 14 Werkzeugen) bei Brest und vollständig sie hat zerschlagen.

Am 10. Oktober war der Leiter auferstehenden Kostjuschkos plen±n eine Abteilung Fersena, die dann sich an Suworow angeschlossen hat, infolge wessen die Anzahl der Truppen des Letzten bis zu 17 Tausend Soldaten gewachsen ist. Diese Truppen haben sich auf Warschau bewogen. Entgegen den Truppen Suworows war die Abteilung Generals Majena, die aus den 5 560 Soldaten besteht (einschließlich 1 103 Kavallerien) und 9 Werkzeuge gerichtet. Um 5 Uhr morgens hat 15 (am 26. Oktober bei Kobylke der Kampf angefangen, der mehr der 5 Stunden und zu Ende gehende Zerschlagung der polnischen Truppen dauerte, der Teil aus denen zu Prag, dem Vorort Warschaus auf der rechten Seite der Weichsel zurückgetreten ist.

Bis zum 21. Oktober (am 1. November) beschäftigten sich die Truppen Suworows auf dem Zugang zu Warschau mit der Vorbereitung der Soldaten, dem Ausgangsmaterial der Faschinen, der Treppen und pletnej für die Überwindung der Festigungen. Am 23. Oktober (am 3. November) sind die Truppen Suworows (bis zu 25 Tausenden Soldaten bei 86 Werkzeugen) zu Prag, dem Vorort Warschaus herangekommen, und haben den Artilleriebeschuss der Stadt und seiner Wände begonnen. Am nächsten Tag, ungefähr sind gegangen um 5 Uhr morgens, sieben Kolonnen auf den Anfall der vom Artilleriefeuer halbzerstörten Festigungen, die von der Garnison und von den ausgerüsteten städtischen Landwehrmännern verteidigt werden (20-30 Tausende) bei 106 Werkzeugen. Die russischen Kolonnen unter dem Feuer sind in Prag von verschiedenen Seiten eingedrungen. Unter den Verteidigern Prags hat die Panik angefangen, und um 9 Uhr morgens am 24. Oktober (am 4. November) kapitulierten die polnischen Truppen.

Im Kampf ist es nach verschiedenen Angaben von 10 bis zu 13 Tausenden bis zu 20 Tausend Polen umgekommen und es ist etwas mehr gefangengenommen, von der russischen Seite laut der offiziellen Relation sind 580 Soldaten getötet und es ist 960 verletzt. Der russische General erinnerte sich an den Hintergrund Klugen so über gehend dem Kampf in Prag: In uns schossen aus den Fenstern der Häuser und von den Dächern, und unsere Soldaten, in die Häuser eindringend, töteten alle, wer von ihm <…> die Verbitterung und der Durst geraten wurde zu wehen es sind bis zur höchsten Stufe <…> die Offiziere angekommen waren schon imstande, das Blutvergießen <…> Bei der Brücke nicht einzustellen es ist wieder das Massaker angebrochen.

Unsere Soldaten schossen in die Mengen, niemand ordnend, — und richtete der durchdringende Schrei der Frauen, das Wehklagen der Kinder den Schrecken auf die Seele. Gerecht sagen, dass das vergossene menschliche Blut das Geschlecht der Trunkenheit anregt. Unsere erbitterten Soldaten in jedem lebendigen Wesen sahen gubitelja unsere während des Aufstands in Warschau. "Gibt es niemandem pardona!“ — schrien unsere Soldaten und töteten allen, der Jahre des Fußbodens … unterscheidend


Die Skizze (karikiert) des Kopfes Suworows, gemacht von der Natur in 1795 vom Zeitplan von Janom Norblinom.

 Suworow hat die Abgeordneten aus Warschau gerade auf dem Gefechtsfeld übernommen, unter einer Menge der Leichen, die Polen über die Folgen des weiteren Widerstands demonstrativ benachrichtigend. Gerade die Ereignisse in Prag sowohl die nachfolgende polnische als auch französische Propaganda bildeten die Weise Suworow in Augen von den Westeuropäern wie den grausamen Feldherren. Nichtsdestoweniger hatten die demonstrativen Handlungen Suworows den Effekt und am 29. Oktober (am 9. November) am Ufer der Weichsel hat der Magistrat Suworowa das Brot-Salz und die städtischen Schlüssel herangebracht, die die Kapitulation Warschaus symbolisierten. Auf die Bitte Königs Stanislaw, einen polnischen Offizier zu befreien, hat Suworow 500 gefangene Offiziere befreit, noch waren bevor nach den Häusern 6 Tausende polnischer Landwehrmänner entlassen. Der Magistrat im Namen der Warschauer hat Suworowa die goldene Tabakdose mit den Brillanten und der Aufschrift "Warschau — dem Befreier» geschenkt.

Nach dem Abschluss der Schlacht generalanschef hat Suworow Kaiserin Katharina II. den Brief gerichtet, der aus drei Wörtern bestand: «Hurra! Warschau unsere!» Eben hat die Antwort "Hurra bekommen! Feldmarschall Suworow!». So war für die Entnahme Prags Suworow des höchsten militärischen Dienstgrades des Feldmarschalls gewürdigt, sowie ist vom Gut in 7 Tausende Seelen in Kobrynski powete gekommen, hat die preußischen Orden des Schwarzen Adlers, des Roten Adlers und andere Belohnungen bekommen. Nach der Kapitulation Warschaus und der Suworow erklärten Amnestie der Armee der Aufständischen durch ganzen Polen im Laufe von der Woche haben die Waffen gestreckt.

Am Anfang 1795 war Suworow befehligend alle russischen Truppen in Polen, dann dem Oberbefehlshaber von der 80-tausendsten Armee ernannt, die in den Brazlawski, Wosnessenski, Charkower und Jekaterinoslawski Gouvernements mit dem Stabsquartier in Tultschine gelegen ist. In dieser Periode hat er "die Wissenschaft geschrieben," - das hervorragende Denkmal den russischen Militärgedanken zu besiegen.

In 1795-1796 Jahren befehligte Generalfeldmarschall A.W.Suworow die Truppen in der Ukraine, das Stabsquartier in Tultschine haltend. Gerade waren hier bei der Vorbereitung der Feldtruppen ins Programm der Truppenübungen berühmt suworowskije die durchgehenden Angriffe, die die Einbildung der Zeitgenossen aus der Zahl der Menschen der Militärs trafen, besonders der Ausländer eingeführt.
Im Süden Russlands hat Suworow "die Wissenschaft geschaffen," - das hervorragende Denkmal den russischen Militärgedanken zu besiegen. In ihr schrieb er: «Drei militärische Künste. Erstes — das Augenmass: wie ins Lager, wie itti zu werden, wo anzugreifen, zu treiben und zu schlagen.

Zweites — die Schnelligkeit …

Der Feind uns nicht tschajet, hält uns für hundert Wersten, und spalte von weitem, so ist es in zwei und mehrere stach und mehr. Plötzlich wir auf ihn wie ein Blitz aus heiterem Himmel. Es wird sich bei ihm der Kopf drehen. Greife womit an ist gekommen, als der Gott geschickt hat! Die Kavallerie, beginn! Hau ab, treibe, spalte, otresywaj, verpasse nicht!

Hurra! Die Wunder schaffen die Brüder! Drittes — der Druck. Das Bein verstärkt das Bein, die Hand die Hand ussiljajet. Im Feuer kommen viel Menschen um. Beim Feind die selben Hände, ja das russische Bajonett … "Mit dem Eintritt Pawels weiß der I. Suworow nicht ist gegen die Einführung fremd der russischen Armee der preußischen Ordnungen aufgetreten, was die feindselige Beziehung zu ihm des Kaisers und des Hofes herbeigerufen hat. Am 8. Februar 1797 war der verherrlichte Heerführer in den Rücktritt abgesandt und ist ins Gut Kontschanski abgeschickt.

Die Verbannung, wenn sich der Generalfeldmarschall unter Aufsicht der lokalen Polizei befand, dauerte neben zwei Jahren. In 1798 hat das Russische Reich die zweite antifranzösische Koalition (Großbritannien, Österreich, die Türkei, das Königreich beider Siziliens) Nach dem Beharren der Verbündeten betreten und vor allem des Wiener Hofes war Kaiser Pawel I erzwungen, Suworow zum Oberbefehlshaber der verbündeten russisch-österreichischen Armee in Norditalien zu ernennen. Vor der Abreise zu Europa hat der Herrscher den in Ungnade gefallenen Heerführer Heiligen Johann des Jerusalemer Großen Kreuzes (den Maltesischen Orden) medailliert. Befahrbar durch Mitawu, war Suworow französischem König-Vertriebenen Ludovic XVIII vorgestellt.

In der Italienischen Wanderung 1799 suworowskije haben die Truppen über den Franzosen des Sieges in den Schlachten auf dem Fluss Adda, dem Fluss Trebbija und bei der Stadt Nowi besiegt. Es waren drei französische Armeen, die von den verherrlichten Generälen Moro geleitet werden, Makdonaldom und Schuberom zerschlagen. Suworow in jeder dieser Schlachten demonstrierte die volle Überlegenheit an die Militärkunst, den Feind vom Marsch von den kleineren Kräften ungestüm angreifend. Es waren die Städte Mailand und Turin befreit. Die Verbündeten haben die Festungen Breschia und Bergamo ergriffen. Zur kurzen Frist Norditalien (deren Besitz das Österreichische Imperium beanspruchte) von den französischen Truppen befreit war. Kaiser Pawel I ist Suworow der Titel des Fürsten Italijski gekommen.

Danach plante der russische Heerführer die Wanderung zu Frankreich, auf ihre Hauptstadt Paris. Jedoch war es ihm es wird vorgeschrieben, in Italien die verbündeten österreichischen Truppen abgegeben sich, zu die Schweiz (beschäftigt mit den Franzosen) für die Vereinigung mit dem russischen Körper Generals A.M.Rimski-Korsakow zu begeben. Anlass fing der Plan der verbündeten Mächte dazu an, die russischen Körper in der Schweiz für ihren nachfolgenden Einfall in Frankreich aus dem Südosten zu konzentrieren.

In 1799 hat berühmt in der Militärgeschichte suworowski die Schweizerische Wanderung 1799 angefangen. Den russischen Truppen, die die Verbündeten-Österreicher, trotz den Versprechen, mit den Maultieren nicht gewährleistet haben, man musste nach dem schweizerischen Territorium mit den ununterbrochenen Kämpfen durch die französischen Sperren durchbrechen. Der Weg ging nach den Bergstraßen, durch die verschneiten Pässe unter den Bedingungen des alpinen Hochgebirges. Man Musste alle Schwere werfen, die Truppen haben fast alle Pferde verloren. Die Kämpfe für Saint Gothard, die Teufelsbrücke, Paniks und andere Punkte sind als die Muster des Heroismus und der Furchtlosigkeit suworowskich der Soldat anerkannt, die der Heerführer als "die Wunderrecken" nannte.

Die alpinen Höhen überwunden, sind die russischen Truppen mit den großen Verlusten durch die Schweiz durchgebrochen. Alle französischen Truppen, die auf dem Weg suworowzew standen, waren müde. Sich jedoch nördlich schweizerischer Alpen Suworow zu verbinden man hatte niemanden — der Körper Generals Rimski-Korsakow hat sich zerschlagen als die Franzosen erwiesen, und die Österreicher sind zurückgetreten. Zu dieser Zeit hat der Heerführer die kaiserliche Verordnung bekommen, mit den Truppen zu Russland zurückzukehren.

Belohnung dem großen russischen Heerführer für die italienischen und schweizerischen Wanderungen wurde der höchste Dienstgrad des Generalissimus aller russischen Truppen. Zu jener Zeit hatte der Kavalier aller russischen Orden der höchsten Stufen auch den Titel des österreichischen Generalfeldmarschalls.

In Sankt Petersburg auf Generalissimus Suworow wartete die neue Ungnade. Zuerst hat er im Weg von Kaiser Pawel die I. Aussprache dafür bekommen, was in der Wanderung den diensthabenden General mithatte, was ihm nach dem Statut nicht angebracht war. Dann haben tjaschelobolnogo den Heerführer über die Unlust des Herrschers, sich benachrichtigt mit ihm zu treffen. Und in die Vollendung aller bei ihm haben alle Adjutanten abgenommen. Das alles hat die Gesundheit Suworows gesprengt, und er ist gestorben.

Generalissimus Alexander Wassiljewitsch Suworow, der Rubriken Rymnikski, der Fürst Italijski war im Aleksandro-Newakloster begraben. Auf dem Grabstein waren die Wörter Dichters Derschawin ausgemeißelt — «Hier liegt Suworow».

Das Grab Suworows im Aleksandro-Newakloster

Suworow ist in die Militärgeschichte wie der geniale Heerführer eingegangen. Er hat keine Schlacht verloren, wobei aller diese beim zahlenmäßigen Übergewicht des Feindes gewonnen waren. Generalissimus A.W.Suworow wurde einer der Begründer der russischen Militärkunst, die eigene Militärschule mit dem progressiven System der Ausbildung und der Erziehung der Truppen geschaffen. Er hat die Prinzipien kordonnoj der Strategie und der linearen Taktik entschlossen zurückgeworfen, hat entwickelt und hat in polkowodtscheskoj der Praxis die mehr vollkommenen Formen und die Weisen der Führung des ausgerüsteten Kampfes verwendet, die seine Epoche um vieles überholt haben. Suworow hat die Plejade der russischen Heerführer und der Feldherren großgezogen, unter denen M.I.Golenischtschew-Kutusow und P.I.Bagration waren.

Während des Grossen Vaterländischen Krieges, in 1942, in der UdSSR war der Orden Suworows drei Stufen gegründet, und in 1943 sind suworowskije die Bildungseinrichtungen geschaffen. Bis jetzt Generalissimus Alexander Wassiljewitsch Suworow — einer der geliebtesten nationalen Helden des russischen Volkes.

Die Navigation



Unsere Partner

  • шейкер blender bottle тут