Versão em português 中文版本 日本語版
Polish version La version française Versione italiana
Русская версия English version Deutsch Version

Ostrowje (d. Die Insel)

Gehörte Schujski. In der ersten Hälfte des XIX. Jh. das Gut besaß Witalij (Witalis) Schujski, Bruder Justiny Blozki, Mutter Romualda Traugutta. Das Geschlecht Trauguttow fängt aus Sachsen an. In der ersten Hälfte des XVIII. Jh. wurde Urgroßvater Romualda zu Weißrussland umgesiedelt. Großvater Romualda Jakub, der Teilnehmer des Aufstands 1794, war Tadeuscha Kosposchko angesehen, aber hat den Besitz verloren. Ludwig, Vater Romualda, verheiratet auf Aloise Blozki, den Besitz nicht habend, mietete Schostakowo. In 1861 ist das Gut durch Erbe dem Neffen, dem Paten W.Schujskis — Romualdu Trauguttu übergegangen.

Romuald nach dem Abschluss des Swislotschski Gymnasiums wird Offizier, nimmt am Krimkrieg teil, leitet von den Pionierarbeiten, dann arbeitet im Körper der Militäringenieure in St. Petersburg, besucht die Vorlesungen an der Universität, begeistert sich für Physik, beschäftigt sich mit der Entwicklung der Probleme der Explosion der Minen in der Entfernung und der Erhöhung der Anstrengung des Stromes. Errichtet die Brücken, schüttet die Wege. In 1862 erscheint er im Dienstgrad des Oberstleutnants der russischen Armee in den Rücktritt und mit zwei minderjährig dotschermi fährt in Ostrowje. Fährt verweisend, für 2 Jahre die Tochter, des Sohnes verloren, zog Großmutter Justinu, die in Zusammenhang mit dem Tod der Mutter vom zweijährigen Alter großzog und es, und Frau Anna Nikel (in 1859) auf, von der sieben Jahre gewohnt hat.

Der neue Lebensabschnitt ist Romualda, heiratend auf Antonina Kostjuschko aus Klopozina, trojurodnoj Nichte Tadeuscha Kostjuschko nochmalig, in klein leise polesskom den Gut dauerte kurz. Die kurzzeitige Ruhe wurde beunruhigt und schwer 1863 ersetzt. Es ist die Bitte gefolgt, der Oberbefehl über die aufständischen Abteilungen der Kobrynski, Pruschanski und Brestischen Kreise zu übernehmen. Das Einverständnis hat nicht sofort gegeben. Romuald wie der ehemalige Militär — verstand der Teilnehmer des Kampfes in Ungarn in 1849, in 1853 — im Donauer Fürstentum, dann im Krimkrieg (1853—1856), die Situation gut auch als später bemerkt hat: «... Ich beriet nicht, der Aufstand zu erregen, sah die ganze Komplexität des Kampfes ohne Armee und die Ausrüstung mit dem Staat, der durch die Militärmacht bekannt ist.» . Alle Hindernisse abgewogen, wie allgemein, als auch der persönlichen Ordnung, er empfahl die Lösung über den Anfang des Aufstands aufzuheben. Jedoch es zu verwirklichen es war schon unmöglich. Romuald hat die Bitte und, rasproschtschawschis mit der Familie übernommen, hat Ostrowje abgegeben. Die Anzahl seiner Abteilung bildete nur 160 Menschen "aus schljachty, der Beamten, der kleinen Zahl pomeschtschitschich die Angestellten und die Bauer».

In den großen Schwierigkeiten im Kampf mit den übertreffenden Kräften der zaristischen Truppen ging polesski die Wanderung der Aufständischen. Am dreizehnten Juli hat Romuald die Aufständischen, obessilewschich von den Kämpfen, dem Hunger und der Malaria entlassen. Der Kommandeur bewegte sich mit Mühe. Es führten unter die Hände. Zuflucht wurde nicht Ostrowje, und Ljudwinowo, wo, erstarkt ein wenig, er mit Hilfe mutiger Eliza Oscheschko gelangt bis zu Brest, und dann mit der Gruppe in zwanzig Menschen — bis zu Warschau. Am zweiten August hat die nationale aufständische Regierung ihm des Generals befördert. Dann ist Paris, die Letzten sechs schwieriger Monate der Führung schon vom verdammten Aufstand, die Verhaftung und das Gefängnis gefolgt. Er hat niemanden ausgegeben, hat sich von den Überzeugungen nicht losgesagt. Wollte sich mit den Kindern, der Frau verabschieden, aber diese einzige Bitte war es abgesagt. Das Leben des Helden ist vom mutigen Tod auf dem Schafott in der Warschauer Zitadelle vor Tausenden Warschauer geendet. Es waren seine persönlichen Sachen verbrannt. Der Witwe haben die Fotografien, ihr Porträt, das Symbol, die Stunden mit der Kette und das Geld zurückgegeben. In 1916 Auf den Abhängen der Zitadelle war das große Kreuz mit dem Schlehenkranz ins Gedächtnis über den Helden und vier seine hingerichtet die Genossen bestimmt.

Aloisa Traugutt

Nach dem Tod Romualda laut Befehl M.N.Murawjewas waren die Bauten des Hofes verbrannt. Sie nahm die hohe, ein wenig überquerte Terrasse Flusses Ossipowka und, ungeachtet der Verluste und der Zeiten ein, das Gelände hat die Attraktivität bis jetzt nicht verloren. Das hölzerne eingeschossige Gutshaushaus Schujski stand auf der Erhöhung in der Tiefe des Hofes. Das Parkett war groß, geöffnet. Seine Stelle poroslo rasnotrawjem. Zu ihm seitens des Traktes (heutzutage führt Kobryn-Malorita) die Autobahn der gewundene Anfahrtsweg unter den Büschen des Flieders und spirej. Entlang dem Weg ist die Gruppe selten in Weißrussland der amerikanischen Pflanze sumacha olenerogogo (uksusnogo des Baumes) erhalten geblieben, dessen Haltbarkeit otpryskowoj mit der Fähigkeit gewährleistet wird. Das Haus umgab den großen Park, der nach dem Typ pejsaschnych die Parks der ersten Hälfte des XIX. Jh. Breiten, bis zu zweihundert Metern gelegt ist, vom Streifen erstreckt er sich in der westlichen Richtung zum sich anschließenden Feld. Der Baumbestand oditschal, wurden die Waldwiesen mit den Gebüschen und podrostom der Bäume abgedeckt.

Aus den Kompositionselementen ist das Fragment linden- bessedki von drei sehr alt, offenbar, vom XVIII. Jh. der Linden erhalten geblieben. Die Gestrüppe bildet spireja iwolistnaja. Wachsen die einzelnen Pferdemaronen, die Rose koljutschejschaja. Im Park ist viel es weiße Akazie und Flieder.

Im Südteil des Hofes noch sind die Elemente Wassersystem, des möglich, der Zeiten des Barockstiles verhältnismäßig gut erhalten geblieben. Sie bilden die Kanäle groß (150х6) mit den Resten der Allee entlang der Küste, die das Wasser aus dem Fluss, und zwei Querlaufende ausgefüllt wurde. Länger von ihnen neben dem Paradeteil des Hofes geht klein rundlich (20 m im Durchmesser) dem Wasserbecken mit rodnikowym von einer Ernährung in der Umgebung der Linden zu Ende. Zwischen den Kanälen in der Vergangenheit, offenbar, wurden boskety aufgestellt. Ihre Kabinette sind aufgepflügt und dienen zu den Gemüsegärten. Im versumpften Teil des Hofes unter olch, auf der Insel, stand klein kaplitschka mit der hölzernen Skulptur Heilige Jana unter schatrowidnoj gontowoj vom Dach, das sich auf vier Säulen stützt. Hier hat Romuald vor dem Abgang in die aufständische Abteilung zum letzten Male gebeten.

In der Periode besaßen zwischen den Kriegen vom Gut Bytlewski. Im Frühling wurde 1933 im Hof das 70. Jubiläum der National-Befreiungsbewegung der Revolutionäre-Demokraten in den nordwestlichen Gouvernements Russlands in Anwesenheit der aus Kobryn ankommenden Soldaten des 83. Regiments namens Traugutta mit dem Orchester, der Gymnasiasten, der Schüler und der lokalen Bevölkerung bemerkt. An der Stelle des Gutshaushauses werden das große Eichenkreuz mit der nicht hohen Einzäunung und den großen Rollstein mit der Aufschrift "Romualdu Trauguttu — dem großen Sohn der Waldgegend» festgestellt. Nebenan waren die Kiefer und die Birke gepflanzt. Leider, aller zeigte sich verloren. Das neue denkwürdige Zeichen ist in Form vom Rollstein mit dem Kreuz in 2003 bestimmt

Nach acht Jahren wurde nach dem Niedergang Romualda, Antonina Kostjuschko in der zweiten Ehe Frau Frantischka, des Sohnes Professors Alexander Mizkewitsch, des verwandten Bruders des Dichters. In 1871 ist es ihm nach dem Tod des Vaters das Gut den Kobrynski Schlüssel übergegangen. Sie lebten im Haus, das Ende die Gouvernementsstraße gelegen ist. Das eingeschossige Gebäude, das in 1794 in den instationären Formen vom Barockstilen zum Klassizismus aufgebaut ist. Das Gebäude ist in 1948 wieder hergestellt und bis zum 1989 wurde unter das militär-historische Museum von ihm verwendet. A.W.Suworow. Heutzutage ist es das Haus № 16 nach der Straße Suworows. Hinter ihm ist der Titel "das Haus Traugutta" erhalten geblieben, obwohl Romuald darin nicht lebte. Seine Töchter Aloisu und Anna haben zu Warschau heimlich ausgeführt, wo unter den geänderten Familiennamen sie lebten und wurden in einer der Pensionen großgezogen, dann lernten in Paris im Institut der polnischen Mädchen. Anna hat den Cousin Jana Romualda Korwin-Juschkewitscha geheiratet und fing an, in folwarke Weiß neben der Birke, gehörend der Schwester des Vaters zu leben. Aloisa Trau (solcher wurde ihr Familienname) die Sehne in Warschau, arbeitete als der Übersetzer, hatte die hervorragenden künstlerischen und musikalischen Fähigkeiten. Wurde ein Prototyp der Heldin einen der Novellen Eliza Oscheschko. Besuchte Kobryn, wo Antonina mit Frantischkom lebten. Im Haus gab es das denkwürdige Zimmer, in dem der Brief Romualda aus der Kasematte — der ergreifende Monolog des Menschen vor der Todesstrafe bewahrt wurde, sowie den Antwortbrief Frau Antonina, der nach der Todesstrafe dem Adressaten zurückgekehrt ist. Dann wurden die Reliquien bei Tochter Anna und Enkel Boleslawa bewahrt. Anna unter den Papieren hat formuljarnyj die Liste über den Dienst des Vaters in der russischen Armee gefunden, hat von der Fotografie sein Porträt [646] gezeichnet. Es ist Anna in 1938 gestorben es Sind aus dem Leben auf den Feldern der Schlachten die Söhne Adam und Boleslaw weggegangen. In Oswenzime ist der Enkel die Igel umgekommen.

Aloisa und Anna sind auf dem Friedhof Powonski in Warschau begraben. Antonina ist in 1906 gestorben Ruht auf den neuen katholischen Friedhof in Kobryn neben Stanislaw und Miroslawom Kostjuschko. Auf dem alten Friedhof (in kaplize ist Ptaschkewitschej) ihr Sohn Romualdik begraben, der in 1863 das Kleinkind gestorben ist. Frantischek ist aus dem Leben in 1873 im Alter von 32 Jahren weggegangen. Ist in Kobryn neben dem Vater und der Mutter begraben.

Der Hof Ostrowje ist in den vorigen Grenzen erhalten geblieben. Ist geworfen. Wie das Gedenkobjekt der besonderen Aufmerksamkeit verdient. Sie gehörte dem Menschen, der im Gefängnis auf dem Verhör überzeugt fortsetzte zu halten «... Dass die Unabhängigkeit eine notwendige Bedingung des gegenwärtigen Glückes jedes Volkes ist, ich träumte von ihr für die Heimat» immer.

Nach den Materialien A.T.Fedorukas. Die altertümlichen Höfe Berestejschtschiny

Die Fotografien

Ostrowje

Ostrowje

Ostrowje. Das denkwürdige Zeichen an der Stelle des Hofes. Das Foto 2013

Ostrowje. Das denkwürdige Zeichen an der Stelle des Hofes. Das Foto 2013

Ostrowje. Das denkwürdige Zeichen an der Stelle des Hofes. Das Foto 2013

Die Kontaktinformationen